Über Mich

DSC06968.jpg

Ich heiße Elke Dunger-Fröhlich. Aufgewachsen bin ich in Wuppertal, wo ich meine gesamte Kindheit und Schulzeit verbrachte und meine erste Ausbildung zur Arzthelferin absolvierte. Anschließend war ich 14 Jahre als Arzthelferin tätig. In Wuppertal habe ich auch meinen jetzigen Mann kennengelernt, mit dem ich aus beruflichen Gründen zusammen mit unserer Patchwork-Familie nach Espelkamp im Kreis Minden-Lübbecke gezogen bin. Zunächst war ich einige Jahre als Dozentin in der Erwachsenenbildung (Tanz) an der VHS Minden-Lübbecke tätig. Nach erfolgreicher Absolvierung der Fachoberschulreife an der Abendrealschule in Lübbecke habe ich mich dann dazu entschlossen, eine weitere Ausbildung zur Physiotherapeutin zu absolvieren.  Es folgten einige Jahre als angestellte Therapeutin bevor ich 2005 den Entschluss fasste, mich selbständig zu machen und 2006 ein eigenes Praxisgebäude zu errichten. Hier war ich bis Ende 2018 mit Unterstützung von vier angestellten Mitarbeitern/innen als kassenzugelassene Physiotherapeutin tätig. Während des gesamten Verlaufs meiner Tätigkeit habe ich umfangreiche Weiterqualifizierungen erworben. Hier ein Überblick:

 

  • Manuelle Therapie

  • Triggerpunkt-Therapie

  • Sanfte Therapie nach Dorn

  • Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

  • Fußreflexzonentherapie nach Hanne Marquardt

  • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen

  • Ausbildung zur Yogalehrerin

  • Klangmassagen-Therapie

  • Gerätegestützte Krankengymnastik

  • Gesundheits- und Präventionstraining

  • Lauf- und Nordic-Walking Training

  • Faszientraining

  • Reha-Sport-Training

 

2013 erhielt ich aufgrund meiner zahlreichen Fortbildungen die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde eingeschränkt auf den Bereich der Physiotherapie (sektorale Heilpraktikerin für Physiotherapie). Zum 1.1.2019 habe ich meine Praxis an einen meiner Mitarbeiter verkauft und die Räumlichkeiten verpachtet. Im gleichen Jahr haben wir uns dazu entschlossen, nach Roßbach in der Nähe des Heimatortes meines Ehemannes zu ziehen. In der Dorfgemeinschaft Niederbuchenau sind wir mit offenen Armen aufgenommen worden. Hier wohnen wir nunmehr seit Ende 2020 und fühlen uns sehr wohl.